Schirmherrschaft und Leitung

Prof. Dipl.-Ing. Ingrid Goetz rief 1998 das Projekt ins Leben. Neben ihrer Tätigkeit als Professorin für Baukonstruktion und Entwerfen im Grundstudium leitete sie die Projekte seit diesem Zeitpunkt mit Unterstützung der wissenschaftlichen Mitarbeiter. Ihr ist es zu verdanken, dass das Projekt trotz allen bürokratischen und logistischen Schwierigkeiten zu einem den meistbeachtetsten Projekte des Instituts für Architektur zählt. Seit ihrer Pensionierung 2002 leitete Sie das Projekt weiterhin ehrenamtlich und unterstützte das Studienreformprojekt unter der Führung von Dipl.- Ing. Axel Huhn. Sie ist nun Schirmherrin des Projekte und steht als unverzichtbare Beraterin zu verfügung.

Dipl.-Ing. Ursula Hartig leitet seit 2006 mit Unterbrechungen das Praktikumsseminar Mexiko an ihrem Lehr- und Forschungsbereich CoCoon (sector for contextual construction) und schreibt an einer Doktorarbeit auf Basisis dieser Projekte. Sie ist seit 2001 im Praktikumsseminar aktiv und war Projektmanagerin des gleichgearteten Praxisprojekts "Studenten bauen in Kabul" 2003 am FG Prof. Mertes.

Ehemalige

Dr. Ing. Frank Hassenewert leitete das Praktikumsseminar Mexiko seit 2009-2010. Schon 2001 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Baukonstruktion und Entwerfen, Frau Prof. Goetz, an der Ausführung und Betreuung der Projekte in Mexico und Ecuador beteiligt. Er promovierte über Lehrformen der Architektur an der TU Berlin. Nach einer Gastprofessur in den USA arbeitet er seit 2006 auch als Architekt in Berlin.

Dipl.-Ing.Axel Huhn war 1999 einer der ersten Teilnehmer und langjähriger Mitarbeiter des Mexikoprojektes. Er begleitete das Projekt 2001-2003 als Tutor, diplomierte 2003 über die städtische Entwicklung Oaxacas und übernahm die Projektkeitung des Projekts als Studienreformprojekt von 2004 bis 2006. Axel Huhn arbeitet als Bauleiter in internationalen Projekten, hat die Importfirma mezcaleria für Mezcal aus Oaxaca gegründet und ist Mitbegründer des Vereins "La Lupita".

Dr.-Ing. Christof Ziegert war von 1998 bis 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Tragwerksentwurf und -konstruktion, Prof. Dr.-Ing. Klaus Rückert (vorm. Prof. Dr.-Ing. Klaus Dierks). Als führender Lehmbauspezialist betreute er die Entwürfe verschiedener Lehmsteingebäude des Mexiko-Projektes. Er leitet heute das Büro ZRS Architekten Ingenieure , zusammen mit Dipl.-Ing. Eike Roswag und Dipl.-Ing. Uwe Seiler. 2007 gewann er in Zusammenarbeit mit Dipl.-Ing. Eike Roswag und der österreichischen Architektin Anna Heringer den Aga Kahn Award for Architecture. Im Büro ZRS arbeiten viele ehemalige Projektteilnehmer.

Dipl.-Ing. Eike Roswag war 1999 Tutor am Fachgebiet Baukonstruktion und Entwerfen, Prof. Dipl.-Ing. Ingrid Goetz, und studentischer Teilnehmer, betraut mit der Bauleitung der Dachsteinmanufaktur in Santo Domingo Teojomulco. Er leitet heute das Büüro ZRS Architekten Ingenieure , zusammen mit Dr.-Ing. Christof Ziegert und Dipl.-Ing. Uwe Seiler. 2007 gewann er in Zusammenarbeit mit Dr.-Ing. Christof Ziegert und der österreichischen Architektin Anna Heringer den Aga Kahn Award for Architecture. award

Dr.-Ing. Jeanette Gasparini war 1999 bis 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet für Tragwerksentwurf und ?konstruktion, Prof. Dr.-Ing. Klaus Rückert (vorm. Prof. Dr.-Ing. Klaus Dierks). Sie begleitete ma▀geblich die erdbebengerechte Weiterentwicklung der angewandten Lehmbaumethoden und betreute die Mexiko-Entwürfe von 2000 bis 2004.

Dipl.-Ing. Gernot Rambow, vormals Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Baukonstruktionen/Holz- und Mauerwerksbau, Prof. Dipl.-Ing. Claus Scheer, an der Technischen Universität Berlin, war 1999 und 2000 an Betreuung und Ausführung verschiedener Projekte in der Sierra Sur beteiligt.

Die deutsch-mexikanische Architektin Dipl.-Ing. Susanne Dussel war 1998 bis 1999 an der Projektorganisation beteiligt und stellte den Kontakt zur Pfarrei in Santo Domingo Teojomulco her, welche in diesen Jahren unser Projektpartner in Oaxaca war.

Das Netzwerk für internationale Strategien in der Architektur NiStrA hat im WS 03/04 die Organisation des Mexico-Seminares übernommen.

Im Laufe unserer Tätigkeit sind in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Kontakten und Kooperationen entstanden, ohne welche die Ausarbeitung der Entwürfe und die bauliche Ausführung in Mexiko kaum möglich wären.

Inneruniversitäre Zusammenarbeit

mit Institutionen der Technischen Universität Berlin besteht mit:

... dem Fachgebiet Tragwerksentwurf und -konstruktion, Prof. Dr.-Ing. K. Rückert, am Institut für Entwerfen, Konstruktion, Bauwirtschaft und Baurecht. Hier sei im Besonderen auf die Arbeit von Dipl.-Ing. J. Gasparini und Dipl.-Ing. Ch. Ziegert verwiesen, welche die Entwürfe baukonstruktiv betreuen und an einschlägigen Veröffentlichungen (Erbebengerechtes Bauen, Lehmbau) arbeiten.

... dem Fachgebiet für Landschaftsbau/Objektbau unter der Leitung von Prof. Dipl.-Ing. Cordula Loidl-Reisch. Seit dem WS 2007/2008 betreut BA Hons. DIP Hons. Simon Colwill das Projekt an dem Fachgebiet.

...mit der Abteilung technische Architekturdarstellung unter der Leitung von Prof. Mathias Hirche arbeiten wir für die Filmdokumentationen zusammen.

... dem Netzwerk für internationale Strategien in der Architektur (NiStrA). Das Netzwerk hat im WS 03/04 die Organisation des Mexico-Seminares übernommen.

... dem Fachgebiet Baukonstruktion am Institut für Bauingenieurswesen, Prof. Dipl.-Ing. C. Scheer. Studierende der Bauingenieursfakultät sind regelmäßig Teilnehmer am Seminar und betreuen die konstruktiven Schwerpunkte der Bauwerke.

Internationale Kooperationen

in vertraglich abgesichertem Rahmen bestehen mit:

... der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), genauer dem "Taller Max Cetto" an der Architekturfakultät in Mexiko Stadt seit 1999. Es findet ein regelmäßiger Studentenaustausch statt.

... der Fundación Cultural Rodolfo Morales in Ocotlan de Morelos, Oax. seit 2000. Die Kulturstiftung wurde 1992 vom Maler Rodolfo Morales gegründet und beschäftigt sich mit einer Vielzahl gemeinnütziger Projekte im Bundesstaat Oaxaca. Eine Darstellung der gemeinsam durchgeführten Arbeiten finden Sie unter Projekte.

... der Landesregierung Oaxacas, vertreten durch den Gouverneur José Murat Casab, seit 2002. Der Vertrag soll die Arbeit des Praktikumsseminares vor Ort längerfristig sichern und Möglichkeiten zu weiterem kulturellen Austausch eröffnen.

weitere Unterstützer

... Grupo Sofonias ist ein Netzwerk zur Förderung ökologischer Baumaterialien in Entwicklungsgebieten und Patentinhaber der Technik zur Herstellung der Zementdachsteine (tejas de microconcreto), die in den von uns iniziierten Manufakturen hergestellt werden.

... Bioplaneta, ein Netzwerk verschiedener mexikanischer nichtstaatlicher Organisationen, das sich der Förderung ökologischer und sozialer Aktivitäten und subsistenter Wirtschaftsformen in ländlichen Gebieten widmet.
Bioplaneta hat den Kontakt zum Dorf Ventanilla hergestellt. Die meisten Bewohner Ventanillas sind in einer Kooperative zusammengeschlossen, die den Öko-Tourismus als Einnahmequelle erschlossen hat und dafür die nahegelegene, sehr artenreiche Lagune nachhaltig bewirtschaftet, z. B. durch die Aufzucht von Krokodilen und Riesenschildkröten.

... Prof. Dr. D. Kronzucker, langjähriger Lateiamerikakorrespondent, Professor an der Hochschule für Fernsehen und Film in München und mittlerweile auch Hotelier in Oaxaca.

... Verein der Freunde und Förderer des Studienganges Architektur an der TU Berlin e.V.. Dem Verein obliegt Kontoführung und Verwaltung unserer Spendeneinnahmen.

... Cooperativa de Mujeres TREIG, eine von uns initiierte Kooperative, die in Selbstverwaltung eine Manufaktur zur Herstellung von Zementdachsteinen betreibt. Zu Ehren von Frau Prof. Goetz gaben die Frauen der Kooperative den Namen TREIG – „Tejas resistentes y economicas Ingrid Goetz“. Informationen zu diesem Baustoff finden Sie unter Projekte und unter Ecosur.org. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat sich die Kooperative zu einem vollwertigen Kooperationspartner entwickelt, mit dem mittlerweile einige Baustellen abgewickelt wurden. Darüber hinaus gewann TREIG den zweiten Preis im "3. Concurso Latinoamericano: Experiencias economicas exitosas lidereadas por mujeres", einem Wettbewerb für frauenspezifische Unternehmensgründungen in Lateinamerika.
Kontakt über: tejatreig@hotmail.com

... Centro e Apoyo al Movimiento Popular Oaxaqueno, A.C. (CAMPO), eine nichtstaatliche Organisation verschiedener Fachleute (Soziologen, Städteplaner, Agraringenieure etc.), die sich der Verbesserung der Lebensumstände in informellen Siedlungs- und Erwerbsstrukturen widmet. CAMPO berät uns bei spezifischen Fragen vor Ort in Mexiko.
Kontakt über: campooax@laneta.apc.org

... Hilfswerk des Deutschen Lions e. V., Hauptsponsor für einige Gebäude (in Partnerschaft mit dem "Gemeinnützigen Verein Eduard Witt e.V."), insbesondere im Rahmen der Projekte auf der "Rancho Primavera" in Tlacolula de Matamoros, Oaxaca.

... Marie-Schlei-Verein e.V., ein gemeinnütziger Verein zur Frauenförderung in der Entwicklungszusammenarbeit, der maßgeblich zur Finanzierung einiger Projekte, z. B. der Kooperative "TREIG", beigetragen hat.

... Lateinamerika-Zentrum (LAZ) in Bonn, welches Jugendliche und ihre Familien, Frauen und indigene Bevölkerungsgruppen sowie Kleinbauern in Lateinamerika unterstützt und maßgeblich zur Finanzierung der errichteten Gemeindehäuser beigetragen hat.

... Adveniat verfolgt, im christlichen Kontext, ähnliche Ziele wie das LAZ und hat neben den Gemeindehäusern einen erheblichen finanziellen Beitrag zu unseren Kirchenbauten geleistet.

... Auswärtiges Amt und Deutsche Botschaft in Mexiko haben größere Beträge für Reisekosten und den Tischlerkurs für Indigenas in Textitlan (2000) aufgebracht.

... Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) unterstützt das Projekt regelmäßig durch Reisekostenzuschüsse für die Studierenden.

... die STO Stiftung unterstützt die Ausbildungsförderung für Handwerker und angehende Architektinnen und Architekten und unser Projekt 2007/2008.

... die Sternsinger des katholischen Kindermissionswerks unterstützten Hilfsprojekte für Kinder in der ganzen Welt. Dafür sammeln am Dreikönigstag Kinder als Sternsinger in den Gemeinden Deutschlands. Unser Wohnzimmer für das Kinderheim 2007/2008 wurde weitgehend von ihnen finanziert.